Einladung zur 20. Mitgliederversammlung des Fördervereins der Ortsfeuerwehr Arnum e. V.

Geschrieben von Sebastian Schlund.

 

Am Freitag, 24. Februar 2017 findet im Feuerwehrgerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Arnum, Arnumer Kirchstr. 1 A, 30966 Hemmingen die 20. Mitgliederversammlung des Fördervereins der Ortsfeuerwehr Arnum e. V. statt. Der Einlass ist ab 18:30 Uhr. Die Versammlung beginnt um 19:00 Uhr.

Geladen sind alle eingetragenen stimmberechtigten Mitglieder des Fördervereins sowie Anwärter, die einen Antrag auf Mitgliedschaft gestellt haben.

TAGESORDNUNG:

  1. Eröffnung und Begrüßung
  2. Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung und Beschlussfähigkeit
  3. Bericht des Vorsitzenden
  4. Bericht des Kassierers
  5. Bericht der Kassenprüfer
  6. Entlastung des Kassierers
  7. Entlastung des Vorstandes
  8. Mitgliederangelegenheiten
  9. Planung für das Jahr 2017
  10. Anträge und Anfragen
  11. Sonstiges

Anträge zur 20. Mitgliederversammlung müssen bis zum 10. Februar 2017 bei dem Vorsitzenden Frank Boßdorf, Sollingstr. 11, 30966 Hemmingen schriftlich eingereicht werden.

 

Für den Vorstand

Frank Boßdorf

(Vorsitzender)

 

 

Große Mehrheit stimmt für den Arnumer Ortsbrandmeister

Geschrieben von Kirstin Mittendorf.

Frank Boßdorf bleibt für weitere 6 Jahre in seinem Amt

Es klang fast wie bei einer Hochzeit: „Ja, ich will“, waren die deutlichen Worte des amtierenden Ortsbrandmeisters Frank Boßdorf mit einem Lachen im Gesicht auf die Frage, ob er im Fall der Wahl das Amt für weitere 6 Jahre übernehmen würde. Und die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr wollten auch: Sein Stellvertreter Marcus Obst und auch die gesamte Wehr dankten Frank Boßdorf für 7 erfolgreiche Jahre, seine sehr gute Führungsarbeit in der Wehr und drückten dieses mit einem eindeutigen Ergebnis in seiner Wiederwahl aus. Von 43 anwesenden wahlberechtigten Mitgliedern der Einsatzabteilung erhielt Frank Boßdorf 41 Ja-Stimmen. Die Wahl wurde von den rund 150 anwesenden Mitgliedern in der Aula der Arnumer Wäldchenschule mit viel Applaus quittiert. Auch Frank Boßdorf drückte seine Freude über die Wiederwahl aus und wünschte sich die gleiche gute Zusammenarbeit mit dem Kommando und der ganzen Wehr wie in der zurückliegenden Amtszeit.

Neben solchen freudigen Tagesordnungspunkten bei der 121. Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Arnum waren leider auch die Schattenseiten aus dem Einsatzgeschehen zu erwähnen. Emotionsvoll berichtete Frank Boßdorf über die Einsätze in 2016. Der tödliche Verkehrsunfall bei Hiddestorf sowie der tragische Unfall im Freibad Arnum, welcher einem kleinen Mädchen das Leben kostete, hatten nicht nur ihn, sondern auch die gesamten Einsatzkräfte tief erschüttert. Insgesamt wurde die Arnumer Wehr zu 57 Einsätzen in 2016 alarmiert.

„Der Himmel hat den Menschen als Gegengewicht gegen die vielen Mühseligkeiten drei Dinge gegeben: Die Hoffnung, den Schlaf und das Lachen“, so zitierte Frank Boßdorf den Philosophen Immanuel Kant und konnte nach dem emotionsvollen Rückblick mit einem Lachen auf viele schöne Aktivitäten im zurückliegenden Jahr blicken. Von ihm, aber auch von vielen anderen Rednern wie u.a. der Ersten Stadträtin Regina Steinhoff und auch Anette Wnendt -Vorsitzende des Feuerschutzausschusses- wurde mit vielen schönen Erinnerungen auf das 3tägige Fest anläßlich des 120jährigen Bestehens der Wehr zurückgeschaut. Auch beim geplanten Neubau des Arnumer Gerätehauses sprachen die Politiker deutliche und positive Worte: Basierend auf dem positiven Beschluss des Rates im Dezember 2016 und der guten und konstruktiven Zusammenarbeit zwischen der Arnumer Wehr, Stadt und Rat ist vorgesehen, die Planung für den Neubau des Arnumer Gerätehauses in diesem Jahr abzuschließen, so dass in 2018 und 2019 das neue Objekt in zwei Bauabschnitten fertiggestellt werden kann.

Mit einer schwungvollen Rede eröffnete Gruppenführer Harald Mittendorf den Tagesordnungspunkt der Tätigkeitsberichte der einzelnen Abteilungen und bemerkte, dass der „große Feind - Der demografische Wandel“ glücklicherweise schon lange nicht in den Reihen der 53 Mitglieder starken Einsatzabteilung gesehen wurde. Dieses konnten Jugendfeuerwehrwart Tobias Obst und Löschteufelbetreuer Harald Volkmann in ihren Berichten über die Kinder- und Jugendarbeit ebenfalls bestätigen: Insgesamt 42 Mitglieder kommen regelmäßig begeistert zu den Treffen und werden spielerisch an die Tätigkeiten der Feuerwehr herangeführt. Von dieser guten Vorbereitung profitierte auch bei der diesjährigen Generalversammlung wieder die Einsatzabteilung: Annabell Volkmann, Leon Janßen, Sven Nawroth, Marco Nolting und Felix Stiller wurden in den aktiven Dienst übernommen.

Während die junge Generation in diesem Jahr mit einer 4-wöchigen Truppmannausbildung in den Feuerwehrdienst startet, wurden der ehemalige Orts- und Stadtjugendfeuerwehrwart Horst Wlodarski und der ehemalige Kassenwart Ulrich Weber nach jahrzehntelanger Dienstzeit aus der Einsatzabteilung verschiedet. Ortsbrandmeister Frank Boßdorf dankte ihnen für ihr persönliches Engagement im aktiven Dienst und auch in ihren Ämtern.

Maßgebliche Veränderungen in der Kinder- und Jugendarbeit stehen in diesem Jahr beim Musikzug an. So berichtete Musikzugführer Rolf Gramann, dass mit einem breit angelegten Unterrichtskonzept die musikalische Früherziehung und der individuelle Unterricht an Instrumenten für Kinder und Jugendliche angeboten werden soll. Die Planungen sind hierzu bereits im vollen Gange, ebenso auch für das große Jubiläumskonzert unter der Leitung von Dirigent Oliver Rülicke am 26. August anlässlich des 90. Geburtstages des Musikzuges. Im Rahmen eines Platzkonzertes am 25.März kann man die 23 Musiker an diversen Plätzen in Arnum genießen. Einen ersten Ausblick hierauf gaben die Musiker bereits in der Generalversammlung, die vom Musikzug musikalisch umrahmt wurde.

Auch an Ehrungen und Beförderungen hatten Ortsbrandmeister Frank Boßdorf und sein Stellvertreter Marcus Obst viel zu tun. Zusammen mit dem Stadtbrandmeister Roland Frey beförderten sie Selina Schubert-Neitzel zur Oberfeuerwehrfrau sowie Dennis Boßdorf, Kevin Gehrke, Matthias Gehrke, Kai Kruskop, Christoph Meier und Jens Pardey zum Oberfeuerwehrmann. Zum Hauptfeuerwehrmann wurde Marco Meier ernannt und Sirko Wimmer trägt ab sofort den Dienstgrad des Löschmeisters.

Über die Verleihung des niedersächsischen Ehrenzeichens für 50 Jahre Dienst im Feuerlöschwesen - aus den Händen des stellvertretenden Brandschutzabschnittsleiter Benjamin Moß - durften sich Kamerad Rainer Moses und Heinz Stüber sowie über die Auszeichnung von 40 Jahren Ulrich Bölke freuen.

Ebenfalls seit 40 Jahren unterstützen Adolf Bleeker und Hans-Jürgen Dowidat als fördernde Mitglieder die Arnumer Wehr. Sie erhielten, wie auch Ingo Bleeker, Eberhard Gehrke, Manfred Gutzeit, Stefan Ofner, Gerolf Pelleter, Dieter Volkmann und Karin Wnendt für 25 Jahre als fördernde Mitglieder, ein kleines Präsent.

In allen Abteilungen ist die Arnumer Wehr gut aufgestellt und zieht gemeinschaftlich an einem Strang. Und so konnte Ortsbrandmeister Frank Boßdorf in seinem Schlusswort mit einem Lachen im Gesicht und positivem Blick auf die künftige Zusammenarbeit die Versammlung schließen: „Ich freue mich auf die nächste Zeit mit euch“.

…und die Mitglieder der Arnumer Feuerwehr auf die gleiche gute Zusammenarbeit mit ihm:-)

 

Gruppe

Der wiedergewählte Ortbrandmeister Frank Boßdorf (obere Reihe von links) mit den langjährigen und geehrten Kameraden Heinz Stüber, Rainer Moses, Heinz Stüber und stellvertr. OrtsBM Marcus Obst.

Die junge Generation in der untere Reihe (von links): Leon Janßen, Annabell Volkmann, Marco Nolting, Felix Stiller und Sven Nawroth.

 

Weitere Bilder von der Versammlung gibt es hier!

Freiwillige Feuerwehr Arnum öffnet das „8. Türchen“

Geschrieben von Kirstin Mittendorf.

Die evangelische Friedenskirche Arnum veranstaltete auch in diesem Jahr wieder den „Lebendigen Adventskalender“. Und auch die Freiwillige Feuerwehr Arnum hat in diesem Jahr am 8. Dezember die Tore des Gerätehauses für die Arnumer Bürgerinnen und Bürger für eine besinnliche Stunde im Advent geöffnet.

Während der gut besuchten Veranstaltung sorgte der Musikzug der Arnumer Wehr für eine weihnachtliche Stimmung und es konnte Glühwein und Kinderpunsch getrunken werden.  Viele fleißige Helfer der Feuerwehr sorgten auch für eine kleine Verköstigung. Auch eine Weihnachtsgeschichte wurde für die kleinen Besucher in einer Sitzecke mit Hockern aus Feuerwehrschläuchen im Gerätehaus vorgelesen. An den wärmenden Feuerkörben wurde viel geplauscht und man konnte in viele fröhliche Gesichter schauen. Der zarte Rauchgeruch in Haar und Wintermantel ließ noch am nächsten Tag an einen adventlichen Abend beim Lebendigen Adventskalender erinnern. 

Garagenadventskalender16

Arnumer Löschteufel erhalten “Kinderflamme“ beim Jahresabschluss

Geschrieben von Kirstin Mittendorf.

Zwei Löschteufel erhalten ihren neuen Jugendfeuerwehrhelm

Ein aktionsreiches Jahr 2016 mit erlebnisreichen Ausflügen liegt hinter den Arnumer Löschteufeln und wurde von dem Betreuerteam der Kinderfeuerwehr beim letzten Treffen im Dezember noch einmal mit einem weihnachtlichen Nachmittag abgerundet.

Im Gerätehaus der Arnumer Feuerwehr wurden weihnachtliche Leckereien genascht, lebhaft gespielt und mit kleinen Weihnachtsgeschenken gewichtelt, die mit großer Spannung ausgepackt wurden. Zum Abschluss kamen dann die Eltern der Löschteufel noch mit dazu. Denn nahezu alle Löschteufel hatten im November die bei allen Kinderfeuerwehren übliche jährliche Prüfung zur „Kinderflamme“ absolviert. Hierfür wurden altersgerecht angepasste Fragen aus verschiedenen Themenkomplexen wie z.B. „Absetzen eines Notrufs“ oder „Aufgaben einer Feuerwehr“ gestellt. Mit Bravour meisterten die 6-9jährigen diese Aufgaben und konnten nun im Rahmen des letzten Ausbildungsdienstes stolz ihr „Flämmchen“ in Form eines Ansteckpins entgegennehmen.

Für zwei Löschteufel wurde es an diesem Nachmittag noch einmal aufregend: Mit dem Erreichen des 10. Geburtstages wechselten Marius Bertling sowie Melvin Wilhelm in die Jugendfeuerwehr. In einem stimmungsvollen Rahmen begrüßte Jugendfeuerwehrbetreuer Marco Meier die beiden Neuen, die direkt aus den Händen von Mitgliedern der Jugendfeuerwehr ihren neuen Schutzhelm erhielten. Für sie geht nun die Ausbildung in der Jugendfeuerwehr weiter.

Die Betreuer des Kinder- und Jugendbereiches der Freiwilligen Feuerwehr Arnum lassen sich immer tolle Aktionen und kreative Ausbildungsdienste einfallen und freuen sich sehr über weiteren Nachwuchs. Wer Lust und Zeit hat, bei der Jugendfeuerwehr oder den Löschteufeln der Arnumer Wehr mitzumachen, ist herzlich eingeladen beim Jugendhaus der Feuerwehr Arnum, Arnumer Kirchstraße 1A vorbei zu schauen. Die 6-9jährigen der Kinderfeuerwehr treffen sich das nächste Mal am 3. Februar 2017 um 16.30 Uhr, die Jugendfeuerwehr (ab 10 Jahre) hat am 13. Januar 2017 um 18.00 Uhr ihr nächstes Treffen.

Jahresabschluss loeschteufel

Feuerwehren simulieren schweren Verkehrsunfall

Geschrieben von Kirstin Mittendorf.

Die Kameraden aus Arnum & Hiddestorf/Ohlendorf üben den Einsatz von hydraulischem Rettungsgerät

Es krachte gewaltig in Ohlendorf in der Straße Bruchweg/ Ecke Heifeld an diesem kalten Novemberabend. Ein Trecker hatte die Vorfahrt eines PKW übersehen und traf mit der Palettengabel des Frontladers direkt die Frontscheibe des abbiegenden Autos. Die beiden Insassen wurden dabei eingeklemmt und schwer verletzt.

Es war ein herausforderndes Szenario, was sich Gruppenführer Harald Mittendorf und Kevin Gieseler, ebenfalls Mitglied der Arnumer Einsatzabteilung, als Alarmübung für die Ortsfeuerwehren Arnum und Hiddestorf/Ohlendorf ausgedacht hatten. Verkehrsunfälle haben im Einsatzfall immer eine besondere Herausforderung, da   -in Zusammenspiel mit dem Rettungsdienst- Verletzte in kürzester Zeit aber dennoch Patienten schonend aus verunfallten Fahrzeugen befreit werden müssen. Jeder Handgriff muss dann ohne Verzögerung sitzen. Um dieses in der Praxis zu üben, wurden ebenfalls zwei Rettungswagen des Deutschen Roten Kreuzes der Region Hannover (SEG Laatzen und Empelde) mit in die Übung einbezogen.

So setzten die Mitglieder der Feuerwehr Arnum an diesen Abend diverse hydraulischen Rettungsgeräte wie z.B. Rettungsschere und -spreizer, sowie Hydraulikzylinder ein, um dieses herausfordernde Szenario zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Hiddestorf-Ohlendorf zu meistern. Die Kameraden versorgten den unter Schock stehenden Treckerfahrer und bauten vorsorglich eine Wasserversorgung zum verunfallten PKW auf.

Die Rettung der Patienten stellte sich im Verlauf der Übung aus diversen Gründen als nicht so einfach dar. Um den Zugang zum Innenraum des Fahrzeuges für die ersten Einsatzkräfte nicht zu einfach zu gestalten, hatten die Organisatoren nahezu alle Türen des Autos zugeschweißt. Somit musste das Dach des Fahrzeuges komplett abgenommen werden, um die beiden Männer zu befreien. Parallel hierzu erfolgte die medizinische Versorgung der Verunfallten immer in enger Absprache zwischen dem Rettungsdienst und der Feuerwehr. Alle Verletzten wurden von der RUD-Gruppe (Realistische Unfalldarstellung) der Feuerwehr Koldingen so gut gemimt, dass die Mitarbeiter des Rettungsdienstes eine Patienten und Wirbelsäulen schonende Rettung über ein Spineboard anordneten. Nach einer Stunde - eine realistische Zeit auch für einen echten Einsatz - waren alle Verletztendarsteller gerettet. Der Verlauf der Übung in Bildern - vom Schminken der Verletzten, Aufbau der Unfallfahrzeuge bis hin zur Rettung der Mimen durch die Feuerwehr und des Rettungsdienstes - kann über den ganz unten plazierten Link eingesehen werden.

 

Liebe Besucher, da bei dieser Übung auch Verletzte von der RUD-Gruppe (Realistische Unfalldarstellung) mitwirken, möchten wir kurz darauf hinweisen, dass die Fotos teilweise sehr echt aussehen können.

Zu den weiteren Bildern