„Wo ist der Notfallort?“

Geschrieben von Sebastian Schlund.

Arnumer Löschteufel besichtigen Feuerwehr-Einsatzleitstelle in Hannover

Die Arnumer Löschteufel sind jetzt aus erster Quelle bei der Berufsfeuerwehr Hannover bestens informiert: Die klassischen „W-Fragen“ in einem Notruf sind „out“! Mit der Fragestellung „Notruf Feuerwehr und Rettungsdienst – Wo ist der Notfallort?“ wird aktuell ein jeder eingehender Notruf vom Disponenten der Berufsfeuerwehr Hannover eingeleitet und die Gesprächsführung von ihm übernommen. Das durften alle Kinder der Löschteufel in einem simulierten Notruf üben und mit verfolgen, wie ein Anruf von der Annahme des Telefonats und Erfassung im Rechner der Feuerwehrleitstelle bis zur Alarmierung einer Feuerwehr weiter verarbeitet wurde. Diese für die Kinder unglaublich spannenden Einblicke hinter die Kulissen der „112“ ermöglichte Jan Feichtenschlager, der neben seiner ehrenamtlichen Tätigkeit in der Arnumer Wehr hauptberuflich bei der Berufsfeuerwehr Hannover tätig ist. Auch ein Blick in die tatsächlichen Räumlichkeiten der Leitstelle wurde der Kinderfeuerwehr ermöglicht. Dabei hielten sich alle super an die Absprache, sich sehr leise zu verhalten, um die echten Notruf-Telefonate und Funkgespräche nicht zu stören …
man hätte eine Stecknadel fallen hören können ;-)

Dass die Alarmierung von Feuerwehren nicht immer mit so einer modernen Technik sondern in den historischen Anfängen nur mit einem Feuerhorn möglich war, wurde den 6-9jährigen in den benachbarten Räumlichkeiten des Feuerwehrmuseums von Albrecht Reime, einem ehemaligen Berufsfeuerwehrmann, verdeutlicht. Er erzählte in erfrischender und kindgerechter Weise, wie sich die Brandbekämpfung und die Alarmierung der Feuerwehren in den letzten 150 Jahren entwickelt hat. An Modellpuppen konnte auch der Wandel der historischen Einsatzkleidung verfolgt werden.

Zum Abschluss durften die Kinder in der Feuerwehrwache in der Calenberger Neustadt ein Hilfeleistungslöschfahrzeug der Berufsfeuerwehr Hannover erkunden, sich in das Fahrzeug setzen und in die einzelnen Geräteräume sehen. Nach rund drei Stunden kehrten die 24 Löschteufel erfüllt von vielen spannenden Eindrücken bei der Berufsfeuerwehr wieder nach Arnum zurück.

 

Weitere Bilder in der Galerie

Kinder toben beim familienfreundlichen Osterfeuer der Feuerwehr Arnum

Geschrieben von Kirstin Mittendorf.

 

Es ist mittlerweile schon zu einer Tradition geworden, dass ein Fackelumzug für die Kinder der Auftakt für das Entzünden des Osterfeuers der Freiwilligen Feuerwehr Arnum  geworden ist. So viele Arnumer Familien wie noch nie haben sich am diesjährigen Ostersamstag dem langen Umzug -beginnend in der Bockstraße- angeschlossen, der von Ortsbrandmeister Frank Boßdorf und seinem Stellvertreter Marcus Obst unter musikalischer Begleitung des Musikzugs der Wehr angeführt wurde. Am Gerätehaus angekommen, gab es kein langes Warten für die Kleinen: Das Osterfeuer wurde von den Feuerwehrmitgliedern entzündet und bot eine angenehme Wärmequelle bei den nasskalten Temperaturen.

 

Viele Besucher standen mit duftendem Glühwein im Freien und genossen die herzhaften Leckereien. Auch die Kinder hatten ihren Spaß am familienfreundlichen Osterfeuer und tobten auf der angrenzenden Wiese oder rösteten an kleinen Lagerfeuern Stockbrot und Marshmallows. Unzählige Portionen wurden an diesem Abend von den kleinen Besuchern gebraten und verspeist. Und wem es draußen zu kalt wurde, wechselte einfach in das warme Gerätehaus, in dem der Musikzug der Arnumer Wehr den Zuhörern über mehrere Stunden auch musikalisch einheizte.

 

Auch Ortsbrandmeister Frank Boßdorf und sein Stellvertreter Marcus Obst zogen ein rundum zufriedenes Fazit zum Osterfeuer 2018 und sprachen einen großen Dank an die rund 70 Helfer der Feuerwehr aus, ohne die eine Veranstaltung dieser Größe kaum machbar wäre.

 

Klick mich zu vielen Fotos

Eine Ehre für die Feuerwehr Arnum

Geschrieben von Kirstin Mittendorf.

Harald Volkmann und Marcus Obst erhalten hohe Auszeichnung bei der Generalversammlung

„Ein arbeitsintensives und herausforderndes Jahr liegt hinter der Freiwilligen Feuerwehr Arnum“, so zog Ortsbrandmeister Frank Boßdorf bei der 122. Generalversammlung der Wehr in der Aula der Wäldchenschule seine Jahresbilanz. Auch wenn die Einsatzzahlen vergleichbar mit dem Vorjahr waren, so kennzeichneten sich doch einige Einsätze -wie schwere Verkehrsunfälle und ein Wohnhausbrand mit einem Brandopfer- als besondere Herausforderung für die Einsatzkräfte. Auch nicht Einsatz bezogene Themen forderten umfangreiche zeitliche Unterstützung von der Führungsspitze der Wehr. So erfolgte die Fortschreibung des Feuerwehrbedarfsplanes der Stadt Hemmingen sowie auch ein Mitwirken in der Planungsphase des neuen Arnumer Feuerwehrgerätehauses.

Letzteres zeichnet sich mit greifbaren Resultaten in 2018 ab. Im Juni diesen Jahres, so prognostizierte es die Erste Stadträtin der Stadt Hemmingen Regina Steinhoff im Rahmen der Versammlung, ist die Grundsteinlegung der neuen Fahrzeughalle im Rahmen des ersten Bauabschnittes geplant. Im kommenden Jahr wird das alte Gerätehaus dem zweiten Bauabschnitt mit Büros, Sitzungs- und Lagerraum weichen, so dass für Frühjahr 2020 die komplette Fertigstellung des neuen Gerätehauses angedacht ist. Die Zeit der Bauphase wird eine Herausforderung für die Feuerwehr werden, da die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr Arnum vollständig aufrecht erhalten bleibt und im großem Umfang Räumarbeiten erfolgen, die zwangsläufig zu zeitweiligen Übergangslösungen und Kompromissen führen. Ortsbrandmeister Frank Boßdorf zeigte sich mit dem abschließenden Blick in die kommenden drei Jahre jedoch motiviert: „Das ist für alle Mitglieder auch die Chance dabei zu sein, wenn hier etwas Neues entsteht! Ich bin mir ganz sicher, dass wir auch bei der Bewältigung dieser Mammutaufgabe zusammenstehen und uns gegenseitig unterstützen werden!“

Höhepunkt der Generalversammlung waren auch in diesem Jahr wieder die Ehrungen und Beförderungen. Erich Abram und Jochen Sievers galt der Dank, dass sie die Arnumer Wehr bereits seit 25 Jahren als förderndes Mitglied unterstützen. Während Thomas Sievert für 25 Jahre Dienst im Feuerlöschwesen das niedersächsische Ehrenabzeichen erhielt, wurden Wolfgang Wenzel und Karin Schwertner für 40 Jahre Mitgliedschaft das Landesfeuerwehrverbandsabzeichen verliehen. Für stolze 50 Jahre kamen Werner Herzog und Detlef Obst in Abwesenheit die gleiche Auszeichnung zuteil.

Einsatzbereitschaft und Engagement in der Einsatzabteilung sowie die Teilnahme an Fortbildungen zeichnen sich aus, so dass Lars Nawroth und Dennis Weise in den Dienstgrad des Oberfeuerwehrmannes und Dennis Boßdorf zum Hauptfeuerwehrmann befördert wurden. Mit Erreichen der Altersgrenze wurde der ehemalige Sicherheitsbeauftragte Reinhold Heinemann von der Einsatzabteilung in der Versammlung verabschiedet und in die Reihen der 27 Mitglieder starken Altersabteilung aufgenommen.

Ein bewegender Moment war die Ernennung von Rainer Moses zum Ehrenmitglied der Freiwilligen Feuerwehr Arnum. Umrahmt von den Mitgliedern des Kommandos der Wehr nahm er diese Auszeichnung für seine über 50jährige Treue und seine unermüdliche Mitarbeit in der Feuerwehr sichtlich gerührt entgegen.

Eine ganz besondere Ehre kam dem stellvertretenden Ortsbrandmeister Marcus Obst sowie Gruppenführer Harald Volkmann zu teil. Für ihre langjährige Tätigkeit und ihre überdurchschnittliche Einsatzbereitschaft und Vorbildlichkeit bei der Aufgabenwahrnehmung in der Feuerwehr Arnum verlieh ihnen Stadtbrandmeister Roland Frey die Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes in Bronze.

Musikalisch umrahmt wurde auch diese Generalversammlung von den 25 Mitgliedern des  Musikzuges der Feuerwehr Arnum unter der Leitung von Dirigent Oliver Rülicke. Musikzugführer Rolf Gramann konnte in seinem Bericht auf ein erfolgreiches Jubiläumsjahr zurückblicken. Die musikalischen Veranstaltungen zum 90jährigen Jubiläum waren so gut besucht, dass für Juni 2018 erneut ein Platzkonzert sowie ein Kirchenkonzert in Arnum geplant ist.

Mit insgesamt 41 Kindern und Jugendlichen konnten auch  Löschteufel-Sprecher Harald Volkmann und der stellvertretende Jugendfeuerwehrwart Sirko Wimmer eine positive Bilanz ziehen. Während die Jugendfeuerwehr mit Stolz auf die in 2017 absolvierte Leistungsspange -die Höchste Auszeichnung für JF-Mitglieder- zurückblickte, war für die 6-9hjährigen Löschteufel eine Fahrradtour mit Sicherheitstraining der Höhepunkt des zurückliegenden Jahres.

Zu insgesamt 66 teilweise herausfordernden Einsätzen rückte die Einsatzabteilung im Vorjahr aus. Gut vorbereitet wurde die 59 Mitglieder in rund 130 Stunden Ausbildungsdienst auf die besonderen Vorkommnisse bei Brand- und Tierrettungseinsätzen sowie technischen Hilfeleistungen, so berichtete Gruppenführer Harald Volkmann in seinem Rückblick.

Dieses Engagement würdigte auch Ortsbrandmeister Frank Boßdorf: „Was mich dabei immer wieder beeindruckt, ist die Tatsache, wie selbstverständlich ihr im Einsatzgeschehen umsetzt, was wir im Ausbildungsdienst geübt haben! Dafür habt ihr meinen uneingeschränkten Respekt!“ 

Ortsbrandmeister Frank Boßdorf und Stadtbrandmeister Roland Frey (3. und 4. von links) gratulieren Harald Volkmann und Marcus Obst (1. und 2. von links) zur besonderen Ehrung 

Weitere Bilder gibt es hier. 

 

Wurstessen mit „Pauken und Trompeten“

Geschrieben von Kirstin Mittendorf.

Die thematisch kreativ gestaltete Tischdeko mit der Kombination aus Grünkohlblättern und Blumen ließ keinen Zweifel mehr übrig: Es ist aufgetischt für das Wurst- und Grünkohlessen der Freiwilligen Feuerwehr Arnum.

Gut 100 Freunde der Freiwilligen Feuerwehr Arnum waren der Einladung ins Gerätehaus der Wehr gefolgt und ließen sich bei dieser traditionellen Veranstaltung von den dezenten Neuerungen  des Organisatorenteams um Mario Neitzel und Patrick Thielke überraschen. Zusammen mit Ortsbrandmeister Frank Boßdorf wurde gemeinsam das Buffet eröffnet. Aufgrund des geänderten Konzepts durften sich  die Gäste nicht nur auf die herzhafte Schlachteplatte und den -besonders  leckeren, vor Ort von einem Team der Arnumer Hobbyköche und Horst Wissel zubereiteten- Grünkohl freuen, sondern auch über spezielle Leckereien wie herzhafte Fisch-Schmankerln oder einen Tête de Moine, mit  denen das Festmahl abgerundet wurde .

Während die schokoladige Tischdeko von dem Einen oder Anderen noch vernascht wurde, kam mit „Pauken und Trompeten“ eine lautstarke Überraschung in die Fahrzeughalle einmarschiert. Der Fanfarenzug „Schreberjugend Hannover e.V. von 1968“ brachte der Freiwilligen Feuerwehr ein einstündiges Ständchen mit einem bunten Potpourri aus Schlager und Pop. Für besondere Stimmung sorgten hier die 10 Tänzerinnen der Musikgruppe, darunter auch zwei kleine Kinder, die  mit besonderem Engagement ihr Können zeigten. Nach der musikalischen Einlage endete dieser herbstliche Sonntag in gemütlicher Runde und es wurde noch lange beisammen gesessen und geplauscht. 

 

Zu weiteren Fotos Klick mich

Einladung zur 122. Generalversammlung

Geschrieben von Kirstin Mittendorf.

Am Samstag, dem 13. Januar 2018 findet in der Aula der Wäldchenschule Arnum die 122. Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Arnum statt.

Die Versammlung beginnt um 18.00 Uhr.

Einlass ist ab 17.30 Uhr.

Hierzu möchte ich alle Ehren-, fördernden, passiven sowie Mitglieder der Einsatzabteilung und des Musikzuges recht herzlich einladen. Eine persönliche Einladung ergeht nicht mehr.

TAGESORDNUNG:

  1. Eröffnung und Begrüßung
  2. Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung und Beschlussfähigkeit
  3. Gedenken der verstorbenen Kameraden
  4. Niederschrift der 121. Generalversammlung (wird ausgelegt)
  5. Genehmigung der Niederschrift der 121. Generalversammlung
  6. Tätigkeitsberichte
    1. Ortsbrandmeister
    2. Gruppenführer
    3. Jugendfeuerwehrwart
    4. Betreuer Arnumer Löschteufel
    5. Musikzugführer
  7. Ehrungen und Verleihungen von Dienstgraden
  8. Entlastung des Kommandos
  9. Grußworte der Gäste
  10. Anträge und Anfragen
  11. Schlusswort

Anträge zur 122. Generalversammlung müssen bis zum 06. Januar 2018 beim Ortsbrandmeister Frank Boßdorf schriftlich eingereicht werden.

Hinweis zum Feuerwehrball 2018

Weiter möchten wir unsere Mitglieder darüber informieren, dass am Samstag, 20. Januar 2018 um 19.00 Uhr der Feuerwehrball der Freiwilligen Feuerwehr Arnum in der Aula der Wäldchenschule Arnum stattfindet. Der Erwerb der Eintrittskarten erfolgt mittels Anmeldung per Überweisung. Bei Vorliegen entsprechender Kontaktdaten wurde im November erstmalig den Mitgliedern aus Kosten- und Umweltschutzgründen die Einladung per eMail zugestellt, in dem die Details hierzu erläutert wurden. Sofern eine Zustellung aus technischen Gründen nicht erfolgt ist, bitten wir um kurzfristige Information. 

DANKE

Im Namen der Freiwilligen Feuerwehr Arnum möchte ich mich auf diesem Weg bei allen Bürgerinnen und Bürgern für ihre Unterstützung bedanken. Danke auch an die Kameradinnen und Kameraden der Einsatzabteilung für ihre ständige Einsatzbereitschaft, sowie an unseren Musikzug, die Jugend- und Kinderfeuerwehr, alle passiven, fördernden Mitglieder und Sponsoren für ihre Unterstützung und Mithilfe im vergangenen Jahr. Ich möchte Ihnen/ Euch allen ein besinnliches, friedvolles Weihnachtsfest und ein gesundes, erfolgreiches Jahr 2018 wünschen.

Freiwillige Feuerwehr Arnum

Frank Boßdorf, Ortsbrandmeister 

Weitere Beiträge ...